Buch: Top Pop Singles 1955-2015

Vor gerade mal zwei Jahren stellten wir die Vorgängerausgabe dieses Wälzers, also die „Top Pop Singles 1955-2012“, hier vor (s. Country-Mag vom 26. Januar 2015), da läuft bereits das neueste Flaggschiff des Record Research Verlages vom Stapel. Um noch einmal fünfzig Seiten aufgestockt, enthält dieser voluminöse Band mit dem Titel „Top Pop Singles 1955-2015“ jetzt insgesamt mehr als 1170 Seiten. Und jede davon hat es in sich. Es handelt sich übrigens hierbei bereits um die 15. Ausgabe der „Top Pop Singles“-Bücher. Die Grundausstattung blieb natürlich bestehen, also die alphabetische Reihung sämtlicher der in diesen sechzig Jahren in die Pop-Charts gelangten Künstler, mit deren in chronologischer Folge aufgezählten Singles. Die gewohnten Angaben erhält man natürlich auch wieder, also jeweiliges Eintrittsdatum, Verweildauer, Titel, höchste Platzierung, Label und Nummer, Autorennamen und Rückseiten. Weitere nützliche Hinweise zeigen wo zutreffend die Zahl der erhaltenen Gold- bzw. Platinschallplatten an, ob zur Single eine Bildhülle angeboten wurde, ob es statt Vinyl eine Cassette oder CD gab, und sonstige Besonderheiten. Zusätzlich bietet das Buch die Informationen über Nummer-1-Platzierungen der betreffenden Singles in Großbritannien und sogar in den damaligen Konkurrenzmagazinen wie Cash Box oder Record World, sowie in den Country & Western und Rhythm & Blues Charts. Da stets auch Künstler aus Nashville mit ihrem Aufnahmen in der Pop-Musik punkten können, lassen sich hier natürlich auch die Diskografien zahlreicher Country-Stars wie Tim McGraw, etc. fortschreiben. Ausgewertet wurden denn auch nicht nur die klassischen „Hot 100“, sondern auch die nur unterhalb verzeichneten Songs, also „Bubbling Under“, sowie die reinen Airplay Charts, und die damaligen Verkaufs- und Musikboxhitparaden. Sogar die nur regional erfolgreichen Veröffentlichungen, genannt die „Territorial Bestsellers“, fanden Aufnahme, und sind entsprechend gekennzeichnet. Die jeweiligen biografischen Kurzinformationen wurden natürlich auf den neuesten Stand gebracht, und natürlich erfolgten auch Aktualisierungen der Auswertungen, seien es die „Top 200 Hits“, oder die Aufstellung der „American Idol“-Gewinner, oder der „Top 500 Artists“. Auch der Referenzteil passte sich der Erweiterung an, womit jeder neu hinzu gekommene Titel bereits im alphabetischen Verzeichnis sämtlicher Songs gesucht und gefunden werden kann. Die chronologische Aufstellung aller Nummer-1-Hits endet übrigens erst im Mai 2016, ist also diesbezüglich sogar noch recht aktuell.
www.recordresearch.com

Ulrich K. Baues