Wesley Dennis: Country Enough

Wesley Dennis ist pur Country. 1995 hatte er drei kleinere Hits in Nahsville, der erfolgreichste war “I Don’t Know But I’ve Been Told” mit einem 46. Platz  in den Billboard Countrycharts. Er wurde schon damals stimmlich mit Keith Whitley verglichen. Das ist heute noch genauso. Und sein aktuelles Album ist ein wahrer Genuss für alle, die die ursprüngliche Country Music mögen.
Einen Großteil der aufgenommenen Songs stammen aus der eigenen Feder von Wesley Dennis. Wie der Opener „A Month Od Sundays“, der groovende „That Dog Won’t Hunt“, die Ballade „You“ und der Titelsong „Country Enough“. Darin geht’s darum, dass es z. B. im Radio nichts wirklich Traditionelles mehr gibt. Dem einen ist es zu Country, dem anderen nicht Country genug. „Lovin‘ On Back Streets“ ist ein Duett mit Wesleys Mutter. Wesley sagt, er hat in seinem Leben so viel erfahren müssen und dabei festgestellt, dass die Familie und insbesondere seine Mutter immer sein größter Halt waren.
Wesley ehrt seine musikalischen Favoriten auf diesem Album, u. a. mit einer Version des von Keith Whitley aufgenommenen Titels „Lady’s Choice“. Gemeinsam mit dem kanadischen Traditionalisten Brian Mallery intoniert er „Brotherly Love“. Die letzten 3 Titel seines insgesamt 14 Songs umfassenden Albums sind neue, Unplugged-Versionen seiner Erfolge „I Don’t Know (But I’ve Been Told)“, „Don’t Make Me Feel At Home“ und „Who’s Countin‘“.
Absolut pure und ehrliche Country Music mit einem Interpreten, dessen pure Countrystimme mir auch heute noch eine wohlige Gänsehaut verursacht.
Iris Paech