Home Run (Roman)

“Home Run“ ist bereits der dritte Grisham-Roman, der anstelle der Anwaltskanzleien die Sportarenen zum Thema erhebt. Vorausgegangen waren “Der Coach“ (s. Western Mail Mai 2004) sowie “Touchdown“ (s. Western Mail Februar 2008). Der jetzige Titel verrät sofort, welche Sportart hier im Mittelpunkt steht, nämlich Baseball. Wer beim Start ins Buch nun befürchtet, vor den unzähligen amerikanischen Fachausdrücken völlig hilflos kapitulieren zu müssen, kann sich am Buchende zumindest theoretisch über deren Bedeutungen informieren, denn Grisham schließt sein Werk mit einer Art Erläuterung ab. Die Geschichte selbst handelt von Joe Castle, einem jungen Baseball-Spieler aus Arkansas. Nach seinem Heimatort Calico Rock nannte man ihn Calico Joe, so auch der US-Originaltitel dieses auf tatsächlichen Geschehnissen basierenden Romans. Calico Joes erfolgreiche Karriere fand mittels eines gezielten Kopftreffers ihr unerwartetes Ende. Der Werfer war Warren Tracey, Vater des Erzählers Paul, der in Castle einen Konkurrenten witterte. Warren wurde dies von den Fans natürlich angekreidet, und er beendete bald darauf seine Laufbahn als Spieler. Nun hat Warren lediglich noch drei Monate zu leben, und Paul überwindet sich, und versucht ein Treffen zwischen Warren und Joe zu arrangieren, damit diese Angelegenheit bereinigt wird. Der üble Vorfall ereignete sich bereits in den siebziger Jahren, und der inzwischen vergangene Zeitraum erschwert viele Dinge, zumal Paul seinen Vater aus familiären Gründen eigentlich nicht mag. Letztendlich kommt es doch noch zu einem versöhnlichen Treffen der beiden ehemaligen Baseball-Spieler.

Ulrich K. Baues