George Strait: Love Is Everything

Superstar George Strait hat angekündigt, dass er sich langsam aber sicher aus dem Livegeschäft zurückziehen möchte. Seine „Cowboy Rides Away“ Tor soll seine letzte Tournee werden. Die Studioarbeit betrifft das jedoch nicht. Auch für die Zukunft will er weiterhin CDs produzieren.
Gerade erschien sein 38. Studioalbum. Wie schon bei der Vorgänger-CD, stammen hier wieder viele der Songs aus seiner eigenen Feder, oft gemeinsam geschrieben mit seinem Sohn Bubba Strait. Als alter Weggefährte grüßt auch Dean Dillon mit ein paar Co-Writings, z. B. in der neotraditionellen, eingängigen Nummer „The Night Is Young“ oder im nachdenklichen Titel „I Believe“, der inspiriert wurde von der Schießerei in der Sandy Hook Elementary School, bei der 28 Menschen, zumeist Kinder, ums Leben kamen. Auch der Täter, der sich selbst das Leben nahm, und dessen Mutter starben bei dem Angriff. Der Titelsong „Love Is Everything“ ist eine erwachsene Ballade, die davon erzählt, dass Liebe so viel mehr ist als die erste Verliebtheit. Auf den Punkt gebracht ist auch die im getragenen Mediumtempo eingespielte Nummer „You Don’t Know What You’re Missing“, in der ein Mann einem anderen erklärt, dass er Einsamkeit viel schlimmer empfindet als  die kleinen, aber auch mal größeren Probleme mit einer Familie. Ruhig kommt die aktuelle Hitsingle „Give It All We Got Tonight“ daher. Großartig ist der getragene, sparsame, leise Walzer „Blue Melodies“ und fröhlich-leicht versprüht „I Thought I Heard My Heart Sing“ gute Laune.
Wieder ein absolut starkes Album von George Strait. Er bleibt seinem Stil treu und geht dennoch mit der Zeit. Er greift aktuelle Themen auf, produziert seine Musik absolut modern und bleibt dabei dennoch auf dem Boden. Nichts wird überstrapaziert, bombastische Fills bleiben draußen. Und genau das macht den Charme dieser großartigen Musik aus – sie ist pur – eben Strait!
www.georgestrait.com