Faded Love By Bob Wills and John Wills

Faded Love

By Bob Wills and John Wills

 
Es gibt Songs, deren Erfolgspotenzial liegt in der Melodie und es gibt Songs, bei denen der Text ausschlaggebend für ihren Erfolg ist. Manche alte Melodie ist im Lauf der Jahrzehnte immer wieder aufgearbeitet worden. Manchmal instrumental, meist jedoch mit neuen Textzeilen versehen. Einer der größten Bandleader der Country Music bekam das nötige Rüstzeug für eine Musikkarriere bereits im Elternhaus vermittelt. Der “King Of Western Swing“, Bob Wills, wuchs in einer musikalischen Familie auf. Möglicherweise konnte er schon Fiddle spielen, bevor er richtig lesen und schreiben konnte. Zu seiner Legende gehört, dass er bereits mit 10 Jahren professionell als Fiddle Player aufgetreten ist. Als sein Vater einmal zu betrunken zum Spielen war, ersetzte der kleine Bob ihn auf der Bühne und konnte den ganzen Auftritt der Band mithalten. Belassen wir es einmal bei der Legende. Klar ist jedoch, dass Bob im frühesten Kindesalter das Fiddlespiel vom Vater John Wills erlernte. Eine Melodie hörte er besonders oft. Meist tief in der Nacht spielte John Wills ein Klagelied, das Steine hätte erweichen können. Diese Melodie gehörte zu den ersten Stücken, die Bob Wills auf der Fiddle erlernte. Als Bob auf seinen eigenen Füßen stand und erste Bands gründete, gehörte diese Melodie immer zu seinem Repertoire. Vater John hatte den Song “Faded Love“ genannt. Auch als Bob Wills die legendären Texas Playboys gründete, wurde “Faded Love“ zu einem ihrer Standards im Programm. Neben “San Antonio Rose“ war “Faded Love“ ein instrumentaler Lieblingstitel des Publikums. Die Blütezeit der Swingbands, die nächtelange Tanzveranstaltungen bestritten, wurde durch die immer stärker werdende Konkurrenz des Radios und dessen breit gefächertes Programm der Country und Western Music bedroht. Der Western Swing drohte Anfang der 1950er Jahre zu verblassen. Immer mehr Gesangsinterpreten eroberten den Markt mit poporientierter Mainstream Country Music. Dazu kam, dass ein Generationswechsel im Publikum stattgefunden hatte. Die Kinder der einst zu den Swing-Veranstaltungen geströmten Eltern wollten jetzt Stars wie Hank Williams oder Eddy Arnold hören. Doch Bob Wills war Profi genug, um zu erkennen, dass er seine Musik umbauen musste. Mit kleinerer Besetzung schaffte er es jedoch, seinen Western Swing Sound beizubehalten. Nach dem 2.Weltkrieg verkleinerte er seine Texas Playboys zahlenmäßig und setzte auf eine deutliche Verstärkung des Fiddlespiels in seinen Arrangements. Da schien die Melodie, die ihn schon so lange Jahre begleitete, geradezu prädestiniert, um sie musikalisch neu zu bearbeiten. Mit seinem Bruder Billy Jack setzte er sich zusammen und schrieb zudem einen Text auf das alte Fiddlestück seines Vaters, “Faded Love“. So entstand eine traurige Ballade über eine vergangene Liebe. Nun hatte die getragene Melodie eine Geschichte bekommen. Der Songtext endet mit den wehmütigen Worten: „With every heartbeat I still think of you and remember our faded love.” Ende 1950 kam das neue “Faded Love“ auf den Markt und wurde schließlich auf Platz 8 der Billboard Charts gelistet. Trotz der hervorragenden Harmonien von Rusty McDonald und The Playboy Trio wurde “Faded Love“ kein Chartknaller. Bob Wills konnte an die Erfolge vor und knapp nach dem Krieg nicht anknüpfen. Vorbei die Zeit, als sich sein größter Erfolg, “New Spanish Two Step“, 1946 für ganze 16 Wochen auf Platz Eins der Billboard Charts behaupten konnte. Nach “Faded Love“ sollte es weitere 10 Jahre dauern, bis er 1960 mit dem Titel “Heart To Heart Talk“ wieder in den Charts (Platz 5) punkten konnte. Eigentlich hätte der Titel “Faded Love“ in Vergessenheit geraten können. Die schnelllebige Zeit gierte nach Toperfolgen und die Musikindustrie produzierte sie auf Hochtouren. Doch die wunderbare alte Melodie und der melancholische Text interessierten immer wieder Interpreten und so lebte “Faded Love“ allen modernen Veränderungen zum Trotz in vielen Konzerten weiter. Patsy Cline war es, die nach ihren großen Jahren 1961 und 1962 im folgenden Jahr Ausschau nach gutem Material hielt. Cline wurde auf eine Version von “Faded Love“ der Folk/Rock-Interpretin Jackie DeShannon aufmerksam. In ihrer letzten Aufnahmesession, bevor sie bei einem tragischen Flugzeugabsturz ihr Leben ließ, nahm Patsy Cline ihre Version von “Faded Love“ auf. Die Veröffentlichung hat sie leider nicht mehr erlebt. Im September 1963 kletterte die Cline Version auf Platz 7 der Billboard Charts. Bob Wills nannte diese Aufnahme einmal seine Lieblingsversion. In der Tat scheint die Interpretation von Patsy Cline die bekannteste zu sein. Beinahe zur selben Zeit hatte Leon McAuliffe, der Steelgitarrist von den Texas Playboys, eine Swingversion von “Faded Love“ aufgenommen. Auch diese Aufnahme konnte sich erfolgreich für 11 Wochen in den Charts bis zur Position 22 platzieren. Einige Musikliebhaber behaupten, dass die im Jahr 1971 entstandene Aufnahme von “Faded Love“ durch Tompall Glaser & The Glaser Brothers mit Leon McAuliffe und The Cimmarron Boys die beste von allen sei. Wieder langte es in den Charts für einen Platz 22. Doch noch einmal sollte “Faded Love“ in den Bestenlisten auftauchen. Willie Nelson nahm mit einem der langjährig erfolgreichsten Country Music Stars, Ray Price, “Faded Love“ als Duett auf. Diese Aufnahme stürmte 1980 bis auf Platz 3 der Charts. Noch viele andere Interpreten nahmen den Titel auf. So etwa Faron Young, LeAnn Rimes, Doug Sahm, Billie Jo Spears und Elvis Presley. “Faded Love“ hatte auch großen Erfolg in den Popcharts. So wurde, nicht zuletzt wegen der Melancholie der Musik und des Textes, aus einem sehr alten Fiddlestück ein Standard der Country Music, speziell des Western Swing. Als Bob Wills 1975 starb, hinterließ er den Fans der Country Music nicht nur einen reichhaltigen Fundus an Standards des Western Swing. Er wird bis heute als Erster genannt, geht es um die Stilrichtung Western Swing überhaupt. Leider sind die Klänge der tanzbaren, beschwingten Titel à la Bob Wills & His Texas Playboys heutzutage eher selten zu hören. “Faded Love“ gehört zum Vermächtnis von Bob Wills und zeugt von einer Zeit, an die zu erinnern sich immer lohnt. Liebe mag verblassen, gute Songs verblassen manchmal, sie vergehen aber nie. Manfred Hesse