DVD: Ruf der Wildgänse

Dieser österreichische Western spielt vor der traumhaften Kulisse der kanadischen Bergwelt. In einer Lagerfeuer-Szene singt und spielt Horst Janson sogar von der weiten Prärie. Aber so idyllisch bleibt es nicht, denn die Handlung beginnt mit viel Dramatik im Jahr 1886 in Manitoba. Amelia (Hatheyer) und Mark sind vor ihren Eltern auf der Flucht. Sie erschießen dabei einen der sie verfolgenden Mounties, doch auch Mark wird tödlich getroffen. Im Gefängnis bringt sie seinen Sohn zur Welt, den sie Mark nennt, und der von Missionaren aufgezogen wird. Sie selbst muss jedoch alleine Manitoba verlassen. Sie findet Unterkunft beim Farmer Caleb (Balser), mit dem sie eine Ehe eingeht, und daraus zwei Töchter bekommt. Caleb entpuppt sich als schlechter Ehemann, denn er drangsaliert Amelia ständig wegen ihrer Zeit im Gefängnis. Im Ort Yellow Post ist er ebenfalls nicht gut gelitten, weil er Geld zu Wucherzinsen verleiht. Inzwischen schreibt man das Jahr 1910. Mit der Ankunft von Mark Jordan (Neubert) im Ort spitzt sich die Situation zu. Amelias Tochter Judith (Mell) ist zwar mit Sven (Janson) befreundet, der beruflich viel unterwegs ist. Mark und Judith kommen sich aber ein wenig näher. Caleb, der genau weiß, dass Mark Amelias Sohn ist, fördert dies, um seine Frau damit zu quälen. Aber Mark erfährt die Wahrheit, Sven flieht mit Judith, und bei einem Brand der Farm wird Caleb, der sein Geld aus dem brennenden Haus retten will, von den Trümmern erschlagen.
Der Ton erklingt ausschließlich in Deutsch in Dolby Digital 2.0. Untertitel sind nicht vorgesehen. Das Bild erscheint im 4:3-Format. Bei den Extras lassen sich Trailer für weitere Streifen aus der „Filmjuwelen“-Reihe aufrufen. Das beiliegende, teils farbig illustrierte Booklet bietet ausführliche Informationen zur Entstehung des Films, und stellt die Darsteller vor.

Ulrich K. Baues