Die amerikanischen Country Charts vom 27. April 2013

In den Country Song Charts nach Version des Billboard Magazins hält das Comeback der Single „Cruise“ des Duos Florida Georgia Line eine weitere Woche an und der Titel belegt weiterhin Platz 1. Dahinter folgt Luke Bryan mit seiner neuen Single „Crash My Party“. Der Song stieg in der letzten Woche auf Platz 35 der Charts ein und schnellte in dieser Woche phänomenal auf Platz 2.
Auf der Nummer 3 finden wir ein weiteres kleines Comeback, denn Miranda Lambert konnte nach Platz in der Vorwoche einen Platz gewinnen mit „Mama`s Broken Heart“.
Vor zwei Wochen noch die Nummer 1, finden wir Darius Rucker mit „Wagon Wheel“ dieses Mal auf Platz 4 wieder.
Zwei Plätze nach oben auf die 5 ging es für Tim McGraw und Taylor Swift mit ihrem Duett „Highway Don`t Care“.
Bereits wieder auf dem Weg in die entgegengesetzte Richtung finden wir „Downtown“ von Lady Antebellum. Nach Platz 5 vor sieben Tagen nun auf der 6.
Die nächsten beiden Plätze gehören Blake Shelton. Während die ehemalige Nummer 1 „Sure Be Cool If You Did“ in dieser Woche von der 3 auf die 7 fällt, steigt die Nachfolgesingle „Boys `Round Here“ in Zusammenarbeit mit den Pistol Annies & Friends von der 12 auf Platz 8.
Die 9 wird belegt von „Get Your Shine On“ Die zweite Single von Florida Georgia Line fiel um drei Plätze im Vergleich zur Vorwoche.
Die Top Ten werden in dieser Woche abgerundet durch Hunter Hayes und seine neue Single „I Want Crazy“. Der Song stieg in der zweiten Woche in den Country Song Charts von Platz 36 aktuell auf die 10.
Der höchste Neueinsteiger in den Song Charts dieser Woche ist auf Platz 23 zu finden. Der Song „Accidental Racist“ von Brad Paisley und Rapper LL Cool J feiert trotz des kontroversen Textes ein bemerkenswertes Debüt in den Country Charts.

 Hier die Listung der Country Album Charts dieser Woche.

Wie erwartet steigt Brad Paisleys neue CD „Wheelhouse“ direkt auf Platz 1 in die Charts ein. Dahinter rangiert Blake Shelton mit „Based On A True Story“ weiterhin auf Platz 2. Auf Platz 3 folgt mit „Caught In The Act: Live“ von Eric Church der nächste hohe Charteinsteiger.
In der letzten Woche feierte The Band Perry mit „Pioneer“ noch den perfekten Einstieg in die Charts auf Platz 1 und in dieser Woche finden wir das Trio nur noch auf der 4.
Bei zwei Neueinsteigern in den Top 3 kann es für andere nur bergab gehen. So verlieren Florida Georgia Line mit „Here`s To The Good Times“ zwei Plätze von der 3 auf die 5 und Luke Bryan fällt mit „Spring Break ... Here To Party“ um einen Platz von der 5 auf die 6.
Wie in der letzten Woche rangiert Eric Church mit „Chief“ auf Nummer 7. Luke Bryan hat mit „Tailgates & Tanlines“ immer noch eine zweite CD in den Top Ten. In dieser Woche ging es von der 10 noch einmal zwei Plätze nach oben auf Nummer 8.
Gleich fünf Plätze gewannen Little Big Town in den vergangenen Tagen und sind nach 14 vor einer Woche nun wieder auf der Nummer 9 platziert.
Abgerundet werden die Top Ten der Country Album Charts von Alan Jackson und seiner aktuellen Country Gospel CD „Precious Memories: Volume II“ auf Platz 10.

Bleibt uns noch die Auflistung der zehn erfolgreichsten Radiosongs der Country Music in dieser Woche, die nach Radioeinsätzen in den amerikanischen Countrystationen gewertet werden.
(in Klammern Platzierung der Vorwoche)

 1 (2) Lady Antebellum „Downtown“

2 (3) Thompson Square „If I Didn`t Have You“

3 (5) Miranda Lambert „Mama`s Broken Heart“

4 (4) Chris Young „I Can Take It From There“

5 (1) Lee Brice „I Drive Your Truck“

6 (8) Florida Georgia Line „Get Your Shine On“

7 (9) Kenny Chesney „Pirate Flag“

8 (10) Darius Rucker „Wagon Wheel“

9 (7) Blake Shelton „Sure Be Cool If You Did“

10 (11) George Strait „Give It All We Got Tonight“