CDs: „Jugendsünden“ von Dietmar Schönherr und Vivi Bach

Ein Künstlerehepaar, dessen Bekanntheitsgrad und Beliebtheit gerade im deutschsprachigen Raum sehr hoch war, ging von uns. Vivi Bach starb im April vorigen Jahres, und im Juli 2014 folgte ihr Dietmar Schönherr. Die Dänin Vivi sammelte ihre ersten Erfahrungen im deutschen Showgeschäft in den späten fünfziger Jahren bei den sogenannten Schlagerfilmen, Schönherr konnte bereits seit den vierziger Jahren Filmrollen übernehmen, gab James Dean die deutsche Stimme, und führte das Raumschiff „Orion“. Später schrieben sie gemeinsam als Moderatoren der TV-Showreihe „Wünsch Dir was“ ein Stück Fernsehgeschichte. Dazwischen versuchten beide – meist unabhängig voneinander – auch Karrieren als Schallplattenstars zu lancieren, allerdings mit nur mäßigem Erfolg. Diese beiden „Jugendsünden“-CDs dokumentieren jene Phase. Vivis Aufnahmen verdienen hinsichtlich Country oder Western allenfalls bei Titeln wie „Ein kleines Indianergirl“ eine Erwähnung, da sie sich hauptsächlich auf die musikalische Ausstattung ihrer Schlagerfilme konzentrierte. Hinzu kommen zwei gemeinsame Aufnahmen mit Gerhard Wendland (darunter „Hey Vivi, Hey Gerhard“, die deutsche Version des US-Hits „Hey Paula“), sowie das Duett „Singen – Swingen“ mit Rex Gildo.
Zum gleichen Thema sieht es bei Schönherr wesentlich interessanter aus. Schon mit dem CD-Opener „Mag auch der Frühling vergeh’n“ gibt es eine deutsche Version des Klassikers „It’s All in the Game“ von Tommy Edwards, den in den siebziger Jahren auch Tom T. Hall und andere in die Country-Charts brachten. Bei „Am schönsten war die Zeit bei Dir zu Hause“ handelt es sich im Original um „Morning Side of the Mountain“, auch von Donny & Marie Osmond gesungen. Den Titelsong „The Hanging Tree“ von Marty Robbins aus dem Western „Der Galgenbaum“ wandelt Schönherr hier in die Aufforderung „Such das Glück der Welt“ um. Gleichfalls aus einem Western stammt „Billy, Jack und ich“, die deutsche Fassung des Titelsongs „The Hangman“ aus dem Streifen „Der Henker“. Und bei „Morgen scheint die Sonne wieder über die Prärie“ ergänzt sogar das damalige Single-Label den Namen des  Interpreten mit dem Zusatz „… u. d. Western-Boys“. Weitere zum Genre passende Titel nennen sich „Ein Cowboy darf nicht feige sein“ und „Bye-Bye Tennessee“. Unter den verbliebenen Aufnahmen finden sich noch mehrere Duette mit Vivi Bach, neben einigen Schlagertiteln. Beiden CDs liegen umfangreiche, illustrierte Booklets bei, die ausführliche biografische Informationen und detaillierte Diskografien enthalten,

Ulrich K. Baues