CD/DVD: The Highwaymen – Live American Outlaws

Das Nassau Coliseum auf Long Island gab im März 1990 den Schauplatz für ein denkwürdiges Konzert ab. Johnny Cash, Willie Nelson, Waylon Jennings und Kris Kristofferson traten dort auf, zu jener Zeit unter dem Namen „the Highwaymen“ bestens bekannt. Mit einem Abstand von fünf Jahren zur Debüt-LP war ihre zweite LP/CD „Highwaymen 2“ (Columbia C/CK 45240) gerade auf den Markt gekommen, und der „Silver Stallion“ (Columbia 38-73233), die erste Singleauskopplung daraus, stand in der zweiten Woche in den Country-Charts. Kein Wunder also, dass die Stimmung sowohl im Publikum als auch bei den Musikern großartig war. Es ging aber auch fetzend los, der „Mystery Train“ rollte instrumental an, und man glaubte für einen Moment, King Elvis käme persönlich auf die Bühne. Das änderte sich schlagartig bei den ersten Akkorden des „Highwayman“-Songs, denn dann übernahmen die vier Künstler musikalisch das Ruder. Einschließlich des „Mystery Train“ lieferten die vier legendären Künstler 35 Songs hier ab. Verteilt auf CD-1 und CD-2 hört man hier so ziemlich alles, was man erwartete, und vor allem, was man erhoffte. Nämlich die legendären Songs aus dem gemeinsamen Repertoire der vier Highwaymen, und auch jene Titel, mit denen sie früher Solo-Erfolge verbuchen konnten. Die Markenzeichen setzten Willie Nelson beispielsweise mit den „Blue Eyes Crying in the Rain“, Johnny Cash mit dem „Ring of Fire“, Kris Kristofferson mit „Help Me Make It Through The Night“, und Waylon Jennings mit seiner „Amanda“. Das Zusammenspiel der Musiker gelingt perfekt, und jeder unterstützt jeden. Bei den „Desperados Waiting for a Train“ griff man wieder auf den Highwaymen-Fundus zurück, ebenso bei „Living Legend“ oder dem „The Last Cowboy Song“. So weit, so gut. Aber es gibt auch noch die CD-3, und hier kommen zuerst weitere „live“ eingespielte Aufnahmen zum Tragen. Diesmal handelt es sich um insgesamt zehn Mitschnitte von den bekannten „Farm Aid“-Konzerten der neunziger Jahre, diese hier aufgenommen im April 1992 in Irvine, Texas, und im März 1993 in Ames, Iowa. Als Titel Nr. 11 packte man die bis vor kurzem noch unveröffentlichte Studiofassung von „One Too Many Mornings“ mit auf die Scheibe, 1986 von Cash und Jennings eingespielt, und 2014 gesanglich durch Nelson und Kristofferson ergänzt. Und dann startet das zweifellos absolute Highlight dieser Box, nämlich der Silberling Nummer 4. Hierbei handelt es sich um eine DVD, die das vollständige Konzert zu den auf CD-1 und CD-2 zu hörenden Aufnahmen enthält. Man sieht ein tolles Bildmaterial, dem man das seither vergangene Vierteljahrhundert keineswegs anmerkt. Über zwei Stunden läuft der Auftritt durch, in derselben Reihenfolge wie auf den beiden CDs. Aber man kommt dabei nie in Versuchung, zu unterbrechen, oder gar einen Titel zu überspringen, so intensiv gestaltet sich dieses visuelle und akustische Erlebnis mit den vier Highwaymen. Außer dem Konzert gibt es noch Beiträge von allen vier Künstlern als Bonusmaterial. Man bedauert aufrichtig, dass diese einmalige Zeit unwiederbringlich vorüber ist.
Zwei Tonformate lassen sich anwählen, und zwar PCM 2.0 Stereo, oder Dolby Digital 5.1 Surround. Das Bild weist auf 16:9-Fernsehern am oberen und unteren Bildrand schwarze Streifen auf. Ein farbig illustriertes Booklet schildert die Highwaymen-Story, und zeigt seltene Abbildungen. Zusätzlich findet man hier die mit Credits bezeichneten Nennungen sämtlicher an diesem Projekt beteiligter Personen, sowie diskografische Angaben zu den ausgewählten Titeln.

Ulrich K. Baues