CD: Verschiedene Künstler – Rock’n’Roll Musicbox

Vor ziemlich genau sechzig Jahren begannen die ersten zaghaften Versuche, den Rock & Roll hierzulande zu präsentieren. Bill Haley schusterte man die Rolle des Vorreiters zu, mit durchschlagendem Erfolg. Er bahnte durch seine musikalische Mitwirkung in den Filmen „Saat der Gewalt“ (1955) und „Außer Rand und Band“ (1956) den Weg, auf dem alle weiteren Rock’n’Roller folgen konnten. Nicht nur in den USA und in Britannien begann eine neue musikalische Zeitrechnung, sondern auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz, wenn auch mit etwas zeitlicher Verzögerung. Unter den insgesamt fünfzig hier vorgestellten Einspielungen gibt es alleine fünf von Haley und seinen Comets, darunter natürlich „See You Later, Alligator“ und „Rock Around the Clock“. Mit sogar acht Titeln wird dann Elvis Presley seiner Rolle als „King“ gerecht, und mit dabei sind natürlich der „Hound Dog“ und das „Heartbreak Hotel“. Neben Haley und Presley entstammen die hier ebenfalls vertretenen Musiker Jerry Lee Lewis, Buddy Holly und Wanda Jackson der Country Szene. Desweiteren hört man die großen Hits von Eddie Cochran, Gene Vincent, Chuck Berry oder Fats Domino – quasi von allen Interpreten, die man auf Anhieb mit dem Begriff Rock’n’Roll in Verbindung bringt. Sogar ein kleines Schätzchen findet sich etwas versteckt unter all den Erfolgsnummern, nämlich Ruth Gordon mit ihrem 1957er Original der „Lucky Lips“, mit denen Cliff Richard dann 1963 in Europa einen seiner größten Erfolge zu feiern vermochte.

Ulrich K. Baues