Buch: Western Portraits – The Unsung Heroes & Villains of the Silver Screen

Von den großen Stars aus den bekannten Western tauchen regelmäßig neue Bücher auf, in denen entweder Autobiografisches zum Besten gegeben wird, oder eben mehr oder weniger ordentlich recherchierte Lebensgeschichten seitens interessierter Autoren vorgestellt werden. Man nehme nur Darsteller wie John Wayne, James Stewart, Audie Murphy, etc., denen bereits etliche Biografien gewidmet wurden. Aber es gibt auch noch die weniger bekannten Darsteller, deren Namen zwar in den Vor- und Abspännen genannt werden, deren Gesichter man auch durchaus kennt, die jedoch nur selten die gebührende mediale Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Dieses Buch hilft diesem Manko ab, zumindest in Hinsicht auf die hier rund achtzig ausgewählten Darsteller und Darstellerinnen. Alle ausgewählten Schauspieler stellt der Autor in alphabetischer Folge mit ganzseitigen s/w-Fotos vor, und alle Personen präsentieren sich darin kleidungsmäßig im typischen Western-Stil. Hinzu kommt eine biografische Übersicht, mit den obligatorischen Feststellungen über Herkunft, Werdegang beim Film und/oder Fernsehen, und vor allem bezüglich Western. Man staunt, Karl Malden hier zu treffen, der doch in den „Straßen von San Francisco“ durchaus publikumswirksam für Ordnung sorgte; seine Western-Rollen erfuhren dagegen weniger Bekanntheit. Von Horst Buchholz weiß man um dessen Mitwirkung bei den ersten „Glorreichen Sieben“, doch bei Fragen nach seinen weiteren Western muss man tatsächlich erst recherchieren. John Schneider kam als „Duke … selten allein“, wechselte dann erfolgreich zur Country Music, blieb aber dem Western stets treu, z. B. in „Texas“. Unter den weiteren porträtierten Darstellern finden sich durchaus vertraute Namen wie Denver Pyle (u. a. „Tammy, das Mädchen vom Hausboot“), Clu Gulager (u. a. „Die Leute von der Shiloh Ranch“), oder Bruce Boxleitner, der ja in den „Gambler“-Filmen an der Seite von Kenny Rogers mitwirkte. Sämtlichen Darstellern widmet der Autor im Anhang eine kleingedruckte Filmografie, worin die Mitwirkungen in Western, ob Film oder TV, chronologisch aufgeführt sind. Übrigens, trotz Gruppennummer 3 in der ISBN, die in der Regel deutschsprachigen Büchern vorbehalten ist, beließ man diese Vorstellungen in englischer Sprache.
Ulrich K. Baues