Buch: The Defiant One – A Biography of Tony Curtis

Biografien über den im September 2010 verstorbenen Schauspieler Tony Curtis gibt es bereits mehrere, darunter auch eine Autobiografie, sowie eine von seiner Tochter Allegra verfasste Schilderung über ihre Kindheit in Hollywood. Dieses Buch konzentriert sich dagegen mehr auf die eigentliche Karriere des auch hierzulande sehr bekannten Darstellers. Seitens des Autors wurden dafür zahlreiche Presseartikel und Interviews ausgewertet, wie er im ausführlichen Anhang dokumentiert. In Deutschland erinnert man sich bei Nennung des Namens Tony Curtis sogleich an seine Mitwirkung im Kinofilm „Manche mögen’s heiß“ an der Seite von Marylin Monroe, und natürlich an seine Rolle als Danny Wilde in der originellen TV-Krimiserie „Die 2“, worin er zusammen mit Roger Moore (als Lord Sinclair) merkwürdige Fälle auf ungewöhnliche Art und Weise löste. Doch bereits seit Ende der vierziger Jahre stand er in Hollywood vor der Kamera. Bei seinen ersten Filmrollen handelte es sich um kleinere Mitwirkungen als Anthony Curtis in Krimis, und in Western wie „Sierra“, „Winchester ‘73“ oder „Reiter ohne Gnade“, alle aus dem Jahre 1950. Später in den Fünfzigern folgten dann zusätzlich Kriegs- und Historienfilme, sowie das Drama „Flucht in Ketten“, an dessen Originalbezeichnung „The Defiant Ones“ sich der Buchtitel anlehnt. Von den sechziger Jahren bis hinein in die neunziger Jahre blieb der Schauspieler gut beschäftigt, wie uns der Autor hier darlegt. Noch 1992 spielte er im TV-Film „Christmas in Connecticut“ an der Seite von Kris Kristofferson mit. Erst in seinem letzten Lebensjahrzehnt ließ er es etwas ruhiger angehen. Mit seinen insgesamt sechs Ehen (unter seinen Gattinnen befanden sich Janet Leigh und Christine Kaufmann) und einigen tragischen familiären Ereignissen kann man sein Privatleben sicherlich ebenfalls als außergewöhnlich bezeichnen. Illustriert wird das Buch im Textverlauf durch rund zwei Dutzend s/w-Fotos.

Ulrich K. Baues