Buch: Pierre Brice – Unvergesslicher Winnetou

Nach Erscheinen des Buches „Lex Barker – Unsterblicher Old Shatterhand“ (siehe Country-Mag vom 26. April 2014) war es für Autor Michael Petzel wohl nur eine Frage der Zeit, auch einen gleichartigen Bildband über Pierre Brice herauszubringen. Der Tod des französischen Winnetou-Darstellers am 6. Juni dieses Jahres dürfte jene Zielsetzung ohnehin nur noch beschleunigt haben. Auf den ersten Seiten schildert der Autor seine persönliche Begegnung als Schüler mit Pierre Brice in dessen Wohnung in Rom. Petzel lässt eine biografische Zusammenfassung folgen, und dann bestimmen die zumeist ganzseitigen Fotos das Buch. Insgesamt 180 Abbildungen weist der Bildband auf, zu zwei Dritteln sind sie in Farbe. Es beginnt mit Pierres ersten Rollen in der Cinecitta, und setzt sich dann mit den Karl-May-Filmen fort, Winnetou alleine, und mit Old Shatterhand, und mit Nscho-Tschi. Unter den Fotos sieht man auch sehr viele Bilder, die außerhalb der Dreharbeiten entstanden, wie Pierre im Studio, vor seinem Haus in Paris, mit Marie Versini in Berlin, oder mit Uschi Glas. Es gibt neben den bekannten Motiven als Indianerhäuptling dann auch Bilder aus weiteren Filmen, wie „Die Hölle von Manitoba“, oder „Gern hab ich die Frau’n gekillt“. Eine Rarität dürfte das Foto aus der Rudi-Carell-Show von 1971 darstellen, worin Pierre zum letzten Mal mit Lex Barker und Marie Versini zusammen auftrat. Bilder aus der bereits genannten Wohnung in Rom, von den Festspielen in Elspe, und von weiteren Auftritten und Veranstaltungen bieten ein höchst abwechslungsreiches Porträt von Pierre Brice – dem Mann, der Winnetou war.

Ulrich K. Baues