Buch: Encyclopedia of Unaired Television Pilots, 1945-2018

Wer sich in den gängigen Filmografien bekannter TV-Stars der USA über deren Arbeiten informiert, erhält in der Regel detaillierte Angaben über sämtliche irgendwann ausgestrahlten Filme oder Serien. So weit, so gut. Weniger bekannt sein dürfte allerdings, dass in den Fernsehstudios wesentlich mehr Produktionen aufgezeichnet werden, als der normale TV-Konsument je zu sehen bekommt. Diesem bislang kaum beachteten Thema widmet sich das vorliegende Buch, und bietet hierzu umfassende Informationen. Es geht nämlich um Pilotfilme für geplante TV-Serien, die zwar gefilmt wurden, aber aus den verschiedensten Gründen nie anliefen. Es geht auch um solche Projekte, die nicht verwirklicht wurden, und auch um weitere, denen zwar eine TV-Serie folgte, jedoch mit anderer Besetzung. Ein hochinteressantes Thema, denn – wie der Autor im Vorwort ausdrücklich erwähnt – hier erhält man Informationen, die sonst nirgends verfügbar sind. Beispiele gefällig? Unterschiedliche Stars wie John Denver, Doris Day, Randolph Scott, Jeffrey Hunter, oder Robert Taylor trifft man hier nebst hunderten anderen in teils unbekannten Rollen bei möglicherweise fast vergessenen Produktionen. Für viele Western- oder generell TV-Serienfans bietet das Buch nun die Möglichkeit, filmografische Lücken bei den favorisierten Stars zu schließen. Denn wer wusste bislang schon etwas von „Dale Evans, Queen of the West“ von 1950, mit Roy Rogers‘ Gattin als Königin des Westens? Oder von der Westernserie „The Frontier World of Doc Holliday“, die 1959 mit Adam West in der Titelrolle leider nicht anlief? Oder von „The Hillbillies of Beverly Hills“, die zwar 1962 ausgestrahlt wurde, doch dann als „The Beverly Hillbillies“ mit einer teils anderen Besetzung in Serie ging? Oder von „The Night Rider“, ebenfalls 1962 aufgezeichnet, worin u. a. Johnny Cash und Johnny Western sich auch musikalisch mit einer Rinderherde beschäftigten? Man sieht, unter den weit über zweitausend (!) Einträgen gibt es eine Menge zu entdecken, auch wenn die meisten Genrebezeichnungen nicht „Western“, sondern „Comedy“ bzw. „Crime Drama“ lauten, und ein Großteil davon erst in diesem Jahrtausend entstand. Die ergänzenden Anhänge listen dann beispielsweise Pilotstreifen auf, die sich von der anschließenden Serie merklich unterschieden, gefolgt von einer nach Jahreszahlen gegliederten Aufstellung von Serien, die über ein Planungsstadium nicht hinauskamen, sowie von einer Titelliste über rund fünfzig fertig produzierte TV-Serien, die keine Ausstrahlung erleben durften. Diese Enzyklopädie ist mit Daten und Fakten vollgepackt, weist jedoch leider keine Illustrationen auf.
Ulrich K. Baues