Bluray: Zähl bis drei und bete

Der Filmstart irritiert etwas, denn Glenn Ford wirkt eigentlich zu sympathisch, um finstere Charaktere darzustellen. Aber hier agiert er als Wade, Anführer der Banditen, und erzwingt mittels einer zusammengetriebenen Rinderherde den Stopp der Postkutsche. Erst läuft dieser Überfall sozusagen sozialverträglich, wie man es heute bezeichnen würde. Keinem soll etwas geschehen, und man will nur die Beute vom Dach des Wagens. Doch dann ergreift der Kutscher eine Pistole, und nimmt einen der Banditen gefangen. Wade schießt kurzerhand auf beide, wodurch diese Situation für ihn entschärft wird. Farmer Evans (Heflin), der dies mit seinen Söhnen beobachtete, muss seine Pferde hergeben, damit er nicht den Marshall informieren kann. Es gelingt dann dem Sheriff von Bisbee, Wade fest zu nehmen. Er soll nach Yuma überstellt werden. Da die Farm von Evans wegen Trockenheit nicht viel Ertrag abwirft, bietet er sich dem Sheriff als Deputy an. Weitere Unterstützung kommt von Potter (Jones) und Mr. Butterfield (Emhardt). Die Banditen versuchen natürlich, ihren Anführer zu befreien. Evans will Wade zum Zug nach Yuma bringen, der um 3:10 Uhr im Ort Contention City kurz hält. Dies wird zu einer Zerreißprobe, denn die Banditen nutzen jede Möglichkeit, dies irgendwie zu verhindern. Potter wird dabei getötet. Aber dann, auf den letzten Schritten zum bereits anfahrenden Zug, ändert sich alles. Wade unterstützt Evans beim Erreichen des offenen Waggons, und die Banditen können den Transport nicht mehr aufhalten. Just in diesem Moment stellt sich auch der langersehnte Regen ein.
Zu diesem Western gab es 2008 unter dem gleichen (US-)Titel eine Art Neuverfilmung mit Russell Crowe, Christian Bale, Peter Fonda und Gretchen Mol. An die Faszination des Vorläufers reichte die neue Version trotz guter Umsetzung nicht heran. Das Original belegte im Rückblick des Variety-Filmmagazins auf die in den USA erfolgreichsten Filme des Jahres 1957 den 51. Platz. Sowohl über Vor- als auch Abspann erklingt der Titelsong, gesungen von Frankie Laine. Obwohl Frankie kurz zuvor noch mit „Moonlight Gambler“ einen Riesenerfolg feierte, hinterließ die Single „The 3:10 to Yuma“ (Columbia 4-40962) erstaunlicherweise keinerlei Spuren in den Charts. Der Titel ist u. a. auf der Bear Family CD „Wand’rin‘ Star“ (BCD16166) erhältlich.
Dank des leider nur in s/w verwendeten Widescreen-Formats 1,85:1 entdeckt man auf den 16:9-Fernsehern keinerlei schwarze Balken. Angeboten wird Deutsch in DTS-HD MA 2.0, und Englisch sogar in DTS-HD MA 5.1, und in beiden Sprachen kann auch untertitelt werden. Die Extras bestehen aus dem US- und dem deutschen Kinotrailer, sowie der Bildergalerie mit Filmplakaten und Aushangfotos.
Wir sorgen natürlich jetzt für noch mehr Extras, denn zusammen mit der Firma Koch Films aus Planegg verlosen wir zwei Bluray-Ausgaben des dramatischen Western-Klassikers „Zähl bis drei und bete“. Die Teilnahme an dieser Verlosung gestaltet sich wie gewohnt ganz einfach, denn man braucht lediglich eine eMail mit genauer Absenderangabe an

webmaster@country-mag.de

zu senden. Damit erhält man die Chance, eine der beiden Blurays zu gewinnen. In die Betreffzeile gehört natürlich: „Zähl bis drei und bete“. Als Einsendeschluss gilt diesmal der 8. August 2021.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Wie immer wünschen wir allen Teilnehmer/inne/n viel Glück!

Ulrich K. Baues