Bluray: Happy End im September

Der steinreiche US-amerikanische Geschäftsmann Robert Talbot (Hudson) leistet sich eine riesige Villa im ligurischen Küstenort Portofino. Üblicherweise kreuzt er dort einmal jährlich im September auf, um hier seinen Urlaub zu verbringen. Diesmal jedoch fährt er bereits im Juli mit seinem aus New York eingeflogenen Rolls Royce dort vor. Das Personal reagiert wenig begeistert. Nach und nach stellt sich heraus, dass der charmante Verwalter Maurice (Slezak) die Villa für elf Monate im Jahr in ein Hotel mit dem Namen „La Dolce Vista“ verwandelt, und derzeit auch wieder Gäste beherbergt. Nur im September durfte sich bislang niemand einquartieren. Talbot ist erst außer sich, doch da auch seine italienische Freundin Lisa eintrifft, glätten sich die Wogen. Lisa plante die Heirat mit ihrem englischen Verlobten Spencer (Howard), und probierte gerade ihr Brautkleid an, als Talbot sie anruft, um sich anzukündigen. Sofort gibt sie Spencer den Laufpass, und logiert nun ebenfalls in Talbots Villa. Dann wird es turbulent. Eine Gruppe weiblicher Teenager, darunter Sandy (Dee), wird vor dem vermeintlichen Hotel von einer Gruppe männlicher Jugendlicher, darunter Tony (Darin) angebaggert. Da Talbot die vier Jungs wegen eines vorherigen Wettfahrens zwischen seinem Rolls Royce und deren Jeep nicht ins Haus lässt, campieren sie auf dem Rasen vor der Zufahrt. Es kommt trotzdem zu einigen Treffen, beispielsweise in einem Tanzlokal. Später versuchen die vier Jungs, Talbot unter den Tisch zu trinken, was allerdings völlig misslingt. Tony entschuldigt sich danach offiziell bei ihm. Inzwischen erfährt Lisa durch Sandy von Talbots wahren Gedanken über Frauen, die er jedoch in einem anderen Zusammenhang äußerte. Empört packt sie ihre Koffer, und verlässt ihn. Da die Teenager ebenfalls abreisen, müssen sowohl Talbot als auch Tony ihnen folgen. Sandy und Tony finden mit Lisas Hilfe zwar schnell wieder zusammen. Doch Maurice unterstützt seinen Chef nur scheinbar. Er lässt ihn nämlich durch bewusst falsche Übersetzungen von der Polizei verhaften. Und da er Lisa ebenfalls erwähnt, wird sie, erneut bei der Vorbereitung ihrer Hochzeit mit Spencer, gleichfalls festgenommen. Sie sehen sich also beim Gefangenentransport wieder. Da sich bald alles aufklärt, will Talbot wütend per Zug abreisen. Lisa schafft es natürlich, ihn aus dem Abteil zu locken, trotz Spencer. In der Schlussszene sitzen Talbot und Lisa mit mehreren Nonnen am Tisch der von Maurice erneut heimlich zum Hotel verwandelten Villa, und Lisa hält auf Nachfrage triumphierend ihren Ehering in die Kamera.
Das höchst erfolgreiche „Happy End im September“ landete auf Platz 11 der im Jahre 1961 in Nordamerika erfolgreichsten Spielfilme. Auch in West-Deutschland, wo der Streifen erst zur Weihnachtszeit 1961 in die Kinos kam, besetzte er eine Position unter den 20 meistgesehenen Filmen des Jahres. Noch kurz vor dem US-Filmstart erschien im Juli 1961 der Instrumentaltitel „Theme from ‘Come September‘“ als Single (Atco 45-6200), mit Bobby Darin & His Orchestra, allerdings hielt sich der Erfolg in engen Grenzen. Da der Film selbst jedoch so gut einschlug, schob man gegen Ende des Jahres Bobby Darins Gesangstitel „Multiplication“ als zweite Single hinterher (Atco 6214). Deutlich bessere Verkaufszahlen und Plazierungen unter den ersten dreißig Titeln der drei führenden US-Musikmagazine belohnten dies. In Großbritannien landete die Scheibe sogar unter den Top Ten. Bobby singt den Titel „live“ auf der Bühne im Tanzlokal während der Handlung.
Zum Erfolg des Streifens trug natürlich auch die Besetzungsliste bei. Rock Hudson stand kurz zuvor noch mit Kirk Douglas im Western „El Perdido“ vor der Kamera, Gina Lollobrigida blickte bei „Geh nackt in die Welt“ auf ein allerdings nur wenig erfolgreiches Drama zurück, Teenie-Idol Sandra Dee sah man kurz vorher noch in der Titelrolle einer hierzulande nicht gezeigten Filmkomödie „Tammy Tell Me True“, und Rock’n’Roll-Star Bobby Darin konnte seine großen Hits wie „Dream Lover“ vorweisen. Sandra Dee und Bobby Darin lernten sich bei den Dreharbeiten zu „Happy End im September“ kennen, und heirateten im Dezember 1960. Sandys Freundin Linda wird übrigens von Joan Freeman dargestellt, die später neben Elvis Presley beim „König der heißen Rhythmen“ mitwirkte, und auch Roy Orbison bei seinem in Deutschland nicht gezeigten Western „Fastest Guitar Alive“ unterstützte.
Studio Hamburg liefert den Film hier in seiner Reihe „Cinema Favourites“ erstmalig auf Bluray, und lässt dem Käufer die Wahl zwischen Deutsch und Englisch, beides in DTS-HD MA 2.0. Untertitel werden leider nicht angeboten. Das beim Film verwendete, schöne Cinemascope-Format sorgt auf den gängigen 16:9-Monitoren für schwarze Balken am oberen und unteren Bildrand.
Die Scheibe bietet zwar kein Bonusmaterial, doch dafür gibt es hier beim „Country-Mag“ ein tolles Extra. Denn zusammen mit Studio Hamburg verlosen wir zwei Bluray-Ausgaben des erfolgreichen Kinostreifens „Happy End im September“! Hier teilzunehmen gestaltet sich wieder ganz einfach: man sendet lediglich eine eMail mit genauer Absenderangabe an
und erhält damit die Chance auf den Gewinn von einer der beiden Blurays. In die Betreffzeile gehört natürlich: „Happy End im September“. Als Einsendeschluss gilt diesmal der 12. November 2021.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Natürlich wünschen wir den Teilnehmer/inne/n wie immer viel Glück! 
Ulrich K. Baues