BluRay: Die Nacht der Rache

Arizona im Juni 1881. Die kleine Bande um Cully (Calhoun) sprengt im Saloon von Shadow Valley einen letztendlich leeren Tresor. Auf der Flucht begegnen sie Bhumer (Brennan), der mit Tochter Lolly (Miller) unterwegs zu seiner neu erworbenen Farm ist. Sie alle treffen sich später im einsam gelegenen Laden von Greasy (Paiva). Da Cully und Lolly dort einen heftigen Flirt starten, reitet Bhumer noch in der Nacht und im strömenden Regen mit ihr davon. Cully unterbreitet seinen Leuten den Vorschlag, die Bank von Cholla auszurauben. Sein Plan besteht darin, sich mit dem Sheriff zu prügeln, um die Bewohner abzulenken. Es gelingt, denn Sheriff Flannery (Drake) wies ihn einst aus der Stadt, und heiratete Cullys Freundin Maggie (Foch). Damit besteht genug Grund für eine heftige Schlägerei. In der Zwischenzeit leeren die drei anderen Banditen die Bank, und reiten fort. Cully trifft sich mit ihnen später, und nun wollen sie ins nahe Mexiko flüchten, da ihnen nun eine Posse aus Cholla auf den Fersen ist. Es gibt allerdings auch noch feindliche Apachen, deren Rauchzeichen nichts Gutes verheißen. Auf der Flucht müssen Cully und seine Leute feststellen, dass die Indianer den Laden von Greasy verbrannten, und ihn töteten. Auch Bhumer und Lolly werden von ihnen angegriffen. Statt ins nur wenige Meilen entfernte Mexiko zu flüchten, entscheiden sich die vier, den Bhumers beizustehen. Der Kampf scheint aussichtslos, und nacheinander fallen Bronco (Nader), Dutch (McIntire) und Yaqui (Silverheels). Erst beim Nahen der Posse ziehen sich die Apachen zurück. Bhumer nimmt den schwer verletzten Cully auf Lollys Bitten hin mit auf die nahe Ranch. Dorthin folgt ihnen der Sheriff, doch statt sich einen finalen Schusswechsel mit Flannery zu liefern, hört Cully auf Lollys Bitten, und ergibt sich. Auch bekannte Mitwirkende wie Rory Calhoun verhalfen diesem Western in Nordamerika nicht zum Erfolg. Verwunderlich, da man Rory doch noch im Frühjahr 1954 neben Marilyn Monroe und Robert Mitchum im „Fluß ohne Wiederkehr“ erleben konnte. Ebenso wenig Anerkennung fand er in (West-)Deutschland, wo „Die Nacht der Rache“ erst im November 1957 anlief, sich jedoch nicht unter den hierzulande zweihundert meistgesehenen Kinostreifen jenes Jahres plazieren konnte. Walter Brennan als langgedienter Darsteller in seinerzeit bereits schon unzähligen Filmen erspielte sich 1959 in der Rolle des „Stumpy“ in „Rio Bravo“ neben John Wayne, Dean Martin und Ricky Nelson einen seiner größten Leinwanderfolge. Durch seine Rolle als „Tonto“ an der Seite des „Lone Ranger“ Clayton Moore, sowie durch wirklich unzählige Western kannten die TV- und Kinozuschauer Jay Silverheels als regelmäßigen Darsteller von Indianern. Nur George Nader stand erst am Beginn seiner Karriere, die hierzulande in den sechziger Jahren mit seiner achtmaligen Rolle als Agent Jerry Cotton gipfelte.

Der Film wird im 4:3-Format gezeigt, und bietet daher die am linken und rechten Bildrand unvermeidlichen schwarzen Balken. Deutsch und Englisch in DTS-HD MA 2.0 stehen zur Verfügung, und mit beiden Sprachen lässt sich auch untertiteln. Das Bonusmaterial umfasst den Original-Kinotrailer, die obligatorische Bildergalerie mit zahlreichen Filmplakaten und Aushangfotos, und dazu noch eine Gegenüberstellung von altem und blassem Filmmaterial mit der jetzt restaurierten Version.

Euer „Country Mag“ verfügt aber über etwas mehr Bonusmaterial. Gemeinsam mit den Plaion Pictures (früher Koch Films) verlosen wir jetzt nämlich zwei Bluray-Ausgaben des spannenden Westerns „Die Nacht der Rache“. Die Teilnahme an der Verlosung gestaltet sich wie stets ganz einfach – eine eMail mit genauer Absenderangabe an

webmaster@country-mag.de


genügt, und man erhält die Chance auf den Gewinn einer der beiden Blurays. In die Betreffzeile gehört natürlich „Die Nacht der Rache“. Einsendeschluss ist diesmal am 30. März 2023.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Den Teilnehmer/inne/n wünschen wir wie immer viel Glück!  

Ulrich K. Baues