The Resentments: Ghost Ship

Die kultige Americana-Band “The Resentments” veröffentlichte gerade ein brandaktuelles Studioalbum. Noch immer tritt die Formation sonntags im berühmten Saxon Pub in Austin auf. Es gab zwar einige personelle Veränderungen, doch das Gefühl für genau diese Art der Musik ist noch immer da.
Bei den Resentments treten die Protagonisten vollkommen gleichberechtigt auf, so auch auf diesem Album. Bruce Hughes läutet jeweils die Runden ein, gefolgt von Jud Newcomb, Miles Zuniga und Jeff Plankenhorn. So ist vom rhythmisch-dynamischen „Nothin‘ I Can Do“ bis zur von Dobro und Mandoline geprägten Country-Roots-Ballade „Time Won’t Heal Me“ ein abwechslungsreiches Programm garantiert. „Space Between“ ist ein ist ein gewohnt akustisch-rockiger, mit Raspelstimme vorgetragener Song von Newcomb. Zuniga brilliert u. a. auf dem harmonisch komplizierten, mit subtiler E-Gitarre untermalten Titelsong „Ghost Ship“ im Stil eines jungen David Crosby. Plank ist klar der Americana-Mann in der Band, die ansonsten einen verjüngten Kurs auf mehr Acoustic Pop nimmt. 
Ein Album, das das Zeug in sich trägt, den Resentments die Türen aller guten Clubs der Welt zu öffnen.

Iris Paech

www.facebook.com/TheResentments