Nominierungen für CMA Awards 2014 bekannt gegeben

Am gestrigen Tag wurden die Nominierungen für die diesjährigen 48. CMA Awards vorgestellt. Die Awards der Country Music Association zählen nach dem Grammy zur höchsten Auszeichnung für Country Music Schaffende in den USA. Die Gala zur Verleihung wird am 5. November in der Bridgestone Arena in Downtown Nashville stattfinden und live vom US Fernsehsender ABC übertragen.
Moderiert wird die Show zum siebten Mal in Folge von den Stars Carrie Underwood und Brad Paisley.

Miranda Lambert kann in diesem Jahr erneut auf eine Rekordzahl von 10 Nominierungen stolz sein. Diese Anzahl von Vorschlägen ist erst 2 Mal in der Geschichte der CMA Awards erreicht worden, nämlich 2002 von Alan Jackson und 2010 als erster Frau schon einmal von Miranda Lambert. Damit kommt Miranda Lambert insgesamt schon auf 34 CMAAward Nominierungen in ihrer noch jungen Karriere. Die meisten Nominierungen in der Sparte weibliche Countrystars hat noch Reba McEntire mit 49, gefolgt von Dolly Parton (44) und Loretta Lynn (39). Danach folgt auf Platz 4 bereits Miranda Lambert.
Dierks Bentley (Foto) kommt  auf 5 Nominierungen, während sich  Eric Church und Keith Urban auf 4 Awards Hoffnung machen können. Je 3 Mal vorgeschlagen sind Luke Bryan, Kacey Mausgraues, Blake Shelton und Carrie Underwood.
Aus den Reihen der Country Music Hall of Fame Mitglieder, dürfen sich Vince Gill, Dolly Parton, Kenny Rogers und George Strait nach Nominierungen auf eventuelle Awards freuen.
Ihre ersten CMA Award Nominierungen erhielten die Duos Dan + Shay und The Swon Brothers in der Kategorie „Duo des Jahres“ und die Newcomer Thomas Rhett und Cole Swindell in der Kategorie „Neuer Künstler des Jahres“.
Bemerkenswert ist nur noch eine Nominierung von Taylor Swift, die nach ihrer Ankündigung in die Popmusik wechseln zu wollen anscheinen schon eine Menge Kredit bei den Mitgliedern der CMA verspielt hat. Desweiteren fehlt auch der Name Brad Paisley in diesem Jahr auf der Liste der Vorschläge. Da haben ihm viele sein letztes Album "Wheelhouse" wohl nicht verziehen. Das ein Toby Keith nicht auf der Liste steht, daran hat man sich über die Jahre gewöhnt, aber eine CMA Nominierung ohne Brad Paisley oder Alan Jackson, da vollzieht sich wieder einmal ein Generationenwechsel. Ungewöhnlich auch das Fehlen von Namen wie Jason Aldean, Hunter Hayes oder Brantley Gilbert.

Foto Credits:
CMA Award Logo (CMA), Miranda Lambert (Randee St. Nicholas),
Dierks Bentley (Nino Munoz)

 

Hier sind die Nominierungen in den wichtigsten Kategorien:

 

ENTERTAINER OF THE YEAR

Luke Bryan
Miranda Lambert
Blake Shelton
George Strait
Keith Urban

SINGLE OF THE YEAR
(Award geht an Künstler und Produzenten)

“Automatic”
Miranda Lambert
Produced by Frank Liddell, Chuck Ainlay, and Glenn Worf
RCA Nashville

“Drunk On A Plane”
Dierks Bentley
Produced by Ross Copperman, Jaren Johnston, Arturo Buenahora, Jr.
Capitol Records Nashville

“Give Me Back My Hometown”
Eric Church
Produced by Jay Joyce and Arturo Buenahora, Jr.
EMI Records Nashville

“Meanwhile Back At Mama’s”
Tim McGraw featuring Faith Hill
Produced by Byron Gallimore and Tim McGraw
Big Machine

“Mine Would Be You”
Blake Shelton
Produced by Scott Hendricks
Warner Bros./Warner Music Nashville

ALBUM OF THE YEAR
(Award geht an Künstler und Produzenten)

Crash My Party
Luke Bryan
Produced by Jeff Stevens
Capitol Records Nashville

Fuse
Keith Urban
Produced by Benny Blanco, Nathan Chapman, Ross Copperman, Zach Crowell, Mike Elizondo, Dann Huff, Jay Joyce, Stargate, Keith Urban, and Butch Walker
Capitol Records Nashville

Platinum
Miranda Lambert
Produced by Frank Liddell, Chuck Ainlay, and Glenn Worf
RCA Nashville

Riser
Dierks Bentley
Produced by Ross Copperman, Jaren Johnston, and Arturo Buenahora, Jr.
Capitol Records Nashville

The Outsiders
Eric Church
Produced by Jay Joyce and Arturo Buenahora, Jr.
EMI Records Nashville

SONG OF THE YEAR
(Award geht an Songschreiber)

“Automatic”
Nicolle Galyon, Natalie Hemby, and Miranda Lambert

“Follow Your Arrow”
Kacey Musgraves, Brandy Clark, and Shane McAnally

“Give Me Back My Hometown”
Eric Church and Luke Laird

“I Don’t Dance”
Lee Brice, Rob Hatch, and Dallas Davidson

“I Hold On”
Brett James and Dierks Bentley


FEMALE VOCALIST OF THE YEAR
Miranda Lambert
Martina McBride
Kacey Musgraves
Taylor Swift
Carrie Underwood 

MALE VOCALIST OF THE YEAR
Dierks Bentley
Luke Bryan
Eric Church
Blake Shelton
Keith Urban

VOCAL GROUP OF THE YEAR
Eli Young Band
Lady Antebellum
Little Big Town
The Band Perry
Zac Brown Band

VOCAL DUO OF THE YEAR
Dan + Shay
Florida Georgia Line
Love and Theft
The Swon Brothers
Thompson Square 

MUSICAL EVENT OF THE YEAR
(Award geht an jeden einzelnen Künstler)

"Bakersfield"
Vince Gill and Paul Franklin
Mercury Nashville 

“Meanwhile Back At Mama’s”
Tim McGraw featuring Faith Hill
Big Machine 

“Somethin’ Bad”
Miranda Lambert duet with Carrie Underwood
RCA Nashville 

“We Were Us”
Keith Urban featuring Miranda Lambert
Capitol Records Nashville

“You Can’t Make Old Friends”
Kenny Rogers duet with Dolly Parton
Warner Bros./Warner Music Nashville

MUSICIAN OF THE YEAR
Sam Bush (Mandolin)
Jerry Douglas (Dobro)
Paul Franklin (Steel Guitar)
Dann Huff (Guitar)
Mac McAnally (Guitar)

MUSIC VIDEO OF THE YEAR

“Automatic”
Miranda Lambert
Directed by Trey Fanjoy 

“Bartender”
Lady Antebellum
Directed by Shane Drake 

“Drunk On A Plane”
Dierks Bentley
Directed by Wes Edwards 

“Follow Your Arrow”
Kacey Musgraves
Directed by Kacey Musgraves and Honey

“Somethin’ Bad”
Miranda Lambert duet with Carrie Underwood
Directed by Trey Fanjoy 

NEW ARTIST OF THE YEAR
Brandy Clark
Brett Eldredge
Kip Moore
Thomas Rhett
Cole Swindell