DVD: In Acht und Bann

Der Streifen lief auch unter dem Alternativtitel „Den Finger am Abzug“. Bei einem Banküberfall in der Kleinstadt Plainview schießt der Ladenbesitzer Jack Wright (MacMurray) in Notwehr einen der fünf flüchtenden Banditen an, der danach durch gezielte Schüsse seitens eines Stadtbewohners getötet wird. Ohne dies zu wollen, steht er plötzlich als Held da, und mit Bild in der Zeitung. Dies ruft die überlebenden Banditen auf den Plan. Sie töten den neuen Sheriff und verbreiten Schrecken. Auch der vom Gouverneur entsandte Marshall reist wieder ab. Wright bekommt natürlich Angst, auch um Gattin Martha (Malone) und Sohn Billy (Rettig). Als seitens der Banditen irrtümlich jemand anders anstelle Wrights erschossen wird, bittet die Einwohnerschaft ihn in einer Versammlung, wegzuziehen. Man bietet ihm für seinen Laden das Doppelte an Geld, was er wert ist. Nur Doc Lacy (Brennan) steht auf seiner Seite. Wright lehnt ab, doch just nach der Versammlung trifft die Nachricht von der unmittelbar bevorstehenden Ankunft der Banditen ein. Wright geht allein auf die Straße, um ihnen entgegen zu treten. Da er ja kein Revolverschütze ist, hat er eigentlich keine Chance. Aber plötzlich richten sich aus allen Häusern Gewehre auf die Banditen, und sie werden nach kurzem Kampf niedergemacht. Die Einwohner stellten sich nun doch wie Doc Lacy alle auf Wrights Seite. Übrigens, der Darsteller Fred MacMurray war wegen seiner jahrelangen Mitwirkung in der TV-Serie „Meine drei Söhne“ auch in Deutschland sehr bekannt, und bei Tommy Rettig handelte es sich um den Jeff Miller aus den ersten Staffeln der legendären Fernsehreihe „Lassie“.
Es gibt einzig die deutsche Fassung in Dolby Digital 2.0 zu hören, denn weitere Sprachen stehen nicht zur Auswahl, ebenso wenig Untertitel. Das Bild bietet Widescreen-Format; man merkt der Bildqualität manchmal das Alter des Films an. Die Extras bestehen aus dem Trailer für „In Acht und Bann“, sowie aus weiteren Trailern zu anderen Produktionen. Ein illustriertes, informatives Booklet mit Informationen zum Film und zu den Hauptdarstellern liegt bei.

Ulrich K. Baues