DVD: Häuptling der Apachen

Etwas irritierend wirkt der Blick aufs Cover der DVD schon – Lex Barker statt Pierre Brice als Indianer? Aber es stimmt, denn in den fünfziger Jahren spielte der 1973 verstorbene Darsteller neben seinen Auftritten als Tarzan auch in mehreren Western mit, und hier bekam er die Rolle des Häuptlings Mangas Coloradas. Die Verbindung zu Brice entstand erst 1962. In manchen Filmografien nennt sich der Streifen übrigens noch „Rebell der roten Berge“. Mangas nimmt gegen den Widerstand seines Stammes das Mischlingsmädchen Riva (Joan Taylor, spielte einige Jahre in „Westlich von Santa Fe“ die Inhaberin des General Store) zur Frau. Die Apachen vertreiben Goldgräber, die sich zwar widerrechtlich auf ihrem Gebiet aufhalten, doch die US-Kavallerie geht deshalb gegen sie vor. Ein langer und blutiger Konflikt folgt. Es bedarf der Unterstützung von Mangas Freund Luke Fargo (Johnson), die Situation endlich wieder zu entschärfen. Der Standpunkt der Indianer wird hier für die damaligen Verhältnisse recht wohlwollend dargestellt.
Bei den deutschen Tonformaten gibt es sowohl die alte, restaurierte Kinofassung, als auch eine neuere Synchronisation aus den achtziger Jahren, und dazu noch die englischsprachige US-Version, alles in Dolby Digital 2.0. Untertitelungen sind einzig in Deutsch möglich. Das Bild sieht man als 4:3-Ausgabe. An Extras lassen sich der englische Kinotrailer und eine Bildergalerie u. a. mit Aushangfotos und Plakaten aufrufen. Zusätzlich liegt der DVD-Ausgabe noch ein schmales, illustriertes Booklet bei, mit interessanten Anmerkungen zur damaligen Filmproduktion

Ulrich K. Baues