DVD: Die Entscheidung fürs Leben

Sind denn tatsächlich schon zwanzig Jahre vergangen, seit ”The Thing Called Love” als ein absolutes Highlight innerhalb der Country Szene galt? Ja, und spätestens bei den ersten Bildern erkennt man es: der fahrende Greyhound-Bus mit Miranda Presley (Mathis) als Passagierin entfernt sich von New York, und dort stehen noch die beiden Türme des World Trade Centers. Lang ist es her. Die Ankunft in Nashville reißt Miranda dann erst mal wieder aus ihren Träumen. Sie will in der Music City Karriere machen, doch mit diesem Wunsch steht sie bei weitem nicht allein. Andere Talente stehen Schlange, und nur manchmal winkt auch ein wenig Glück. Privat sieht es bei Miranda besser aus, als beruflich. Sie kann bei Linda (Bullock) wohnen, in sie verliebt ist Kyle (Mulroney), doch letztendlich heiratet sie bei einem spontanen Ausflug nach Memphis James (Phoenix), der schon ein bisschen Erfolg vorweisen kann. Es gibt in dieser Ehe schnell Spannungen, zumal der berufliche Aufstieg für Miranda auf sich warten lässt. Diese ganze fast zwei Stunden lange Story wird ständig durch Country Music aufgelockert, und in vielen Nebenrollen sieht man die damals angesagten Stars, wie K. T. Oslin als Chefin des Bluebird Cafés, sowie Trisha Yearwood, Pam Tillis, usw. Erstaunlicherweise ließ der Streifen die US-Kinogänger kalt, denn er spielte nicht einmal die Produktionskosten ein. Auch die gleichnamige Soundtrack-CD (Giant 07599-24497-2) hinterließ in den Country-Charts keinerlei Spuren. Es war einer der letzten Filme von River Phoenix, der noch im selben Jahr an einer Überdosis Rauschgift starb.
Auf der DVD gibt es zur Wahl: Englisch in Dolby Digital 5.1, Deutsch in Dolby Digital 2.0 Mono. Beide Sprachen sind auch zur Untertitelung vorhanden. Das Bild füllt 16:9-Fernsehschirme völlig aus. Als Extras lassen sich neben dem Audiokommentar des Regisseurs sowie eines Trailers noch drei Beiträge aufrufen, z. B. “Stil des Films“.

Ulrich K. Baues