CD - Steve Dawson: Solid States And Loose Ends

Steve Dawson gehört zu den angesagtesten Musikern, Gitarristen und Produzenten Kanadas. Seine Kreativität scheint unendlich. Und diese bringt er jetzt auch auf seinem eigenen Album zu Gehör.
Der Juno-Gewinner beginnt sein Werk mit dem Blues-jazzigen Stück "Loose Ends", das er mit seinen einzigartigen E-Gitarrenlicks unverkennbar verziert. Die solide Rocksektion, bestehend aus Gary Craig an den Drums und John Dymond am Bass sorgt für einen soliden Teppich a la Steve Earle oder auch Del McCoury.
Mehr Richtung Country, aber noch immer mit viel Power, präsentiert Steve Dawson den "Broken Heart Blues", gefolgt vom coolen, traditionell und sogar grassig, aber auch pur rockig angehauchten "Leave My Name Behind". Waschechten Blues hören wir in "Final Words" und "Early Warning", in dem sich Regina und Ann McCrary mit einem feinen Gospelsound im Backgroundgesang die Ehre geben.
Ein äußerst umfangreiches, 13 Songs umfassendes Songwriteralbum, für das es keine Schublade gibt. Feine Einflüsse aus Rock, Jazz, Country, Blues und Songwriting. Großartig intoniert, klasse gemacht!

Iris Paech

www.stevedawson.ca