CD: Roy Orbison – One of the Lonely Ones

Roy Orbison wechselte im Juli 1965 nach sechs erfolgreichen Jahren von Monument Records zu MGM Records. Weniger künstlerische, sondern überwiegend finanzielle Argumente gaben den Ausschlag. Die Zeiten von Superhits wie „Oh Pretty Woman“ gehörten nun allerdings der Vergangenheit an, denn bei MGM landete Roy in den USA lediglich noch ein paar Mini-Hits. Nur in Australien, Kanada und Großbritannien gab es weiterhin gute Chart-Plazierungen. Geht man von den verfügbaren Unterlagen aus, zählt man bei MGM zwischen 1968 und 1971 mindestens drei geplante LP-Veröffentlichungen mit Roy, die letztendlich wegen schlechter Verkaufserlöse seiner US-Singles erst gar nicht auf den Markt kamen. Eine davon liegt nun als CD vor. Die Aufnahmen erfolgten zwischen Januar und August 1969, und wurden sozusagen „wiederentdeckt“. Zwölf Titel – nicht nur für Orbison-Fans sicherlich hochwillkommen, denn keiner der Songs fand sich bislang auf offiziellen Tonträgern. Manche davon, wie „Say No More“, oder „Leaving Makes the Rain Come Down“ von Mickey Newbury, hätten damals durchaus als Singles gut in den Reigen der Orbison-Veröffentlichungen gepasst. Sogar aus den „Sweet Memories“, ebenfalls aus Newburys Feder, holte Roy noch echte Dynamik heraus Der hier so ziemlich stärkste Song hat Roy als Co-Autor, heißt „Child Woman, Woman Child“; und gehört musikalisch in die gleiche Kategorie wie „Oh Pretty Woman“. Den CD-Titelsong schrieb Roy ebenfalls in Teamarbeit, und stellt seinen gekonnten Umgang mit Dramatik unter Beweis. „Laurie“ und die Aufforderung „Give Up“, beide erneut unter Roys Mitwirkung entstanden, kommen musikalisch etwas gelöster daher. Das Booklet erläutert Hintergründe zu diesen Aufnahmen, und zeigt mehrere Bilder in Farbe und s/w. Übrigens: die immer zahlreicher werdenden Vinyl-Fans können die Scheibe auch als richtige LP-Ausgabe erwerben (Katalog-Nr. 602547233042).

Ulrich K. Baues