CD: Freddy Quinn – Die Gold Edition

Er wird überwiegend mit Seemanns-Liedern in Verbindung gebracht – Freddy Quinn schippert denn auch hier in dieser „Gold Edition“ auf quasi allen Meeren, schwärmt von der Ferne, und kommt aber auch gerne heim nach Hamburg auf die Reeperbahn. So weit, so gut. Freddy kann und konnte aber wesentlich mehr als nur Seemannsromantik. Er wirkte in mehreren erfolgreichen Kinofilmen mit, nahm Country-Alben in Deutsch und Englisch auf, und zeigte sich im Fernsehen häufig als Country-Sänger. Ein Beispiel für Vielseitigkeit zeigt schon sein Rock’n’Roll-Titel „So geht das jede Nacht“ auf CD-1, mit dem er 1956 beim allerersten Grand Prix (heute Eurovision Song Contest) in Lugano Deutschland vertrat. Hier läuft eine „live“-Version davon. Etwas country-lastiger präsentiert sich die CD-2. „Hundert Mann und ein Befehl“ war die deutsche Ausgabe der „Ballad of the Green Berets“, mit dem Freddy 1966 in Westdeutschland bis auf Platz 1 der Hitparade kletterte. Auf Englisch besingt er dann das „Green, Green Grass of Home“, dazu verkündet er „Ich möchte in Tennessee leben“, und huldigt „Oh My Darling Clementine“. Bei den weiteren der insgesamt vierzig Aufnahmen handelt es sich entweder um seine großen und bekannten Erfolge wie „Heimatlos“ und „Junge, kommt bald wieder“, oder um Standards wie „La Paloma“ und „Spanish Eyes“.

Ulrich K. Baues