CD: Fred Bertelmann – Ich bin ja nur ein Troubadour

In den ersten Wochen dieses Jahres verstarb in Berg am Starnberger See der Sänger und Schauspieler Fred Bertelmann. In der zweiten Hälfte der fünfziger Jahre galt er im damaligen Westdeutschland als einer der ganz großen Stars. Er begann seine Karriere 1954 mit Aufnahmen wie “Wenn es Nacht wird in Montana“. Obwohl er auch Titel wie “Bei uns in Laramie“ oder “Wenn die Sonne scheint in Texas“ im Programm hatte, wandte Bertelmann sich den seinerzeit gängigen Schlagern zu. Erst 1957 griff er wieder auf einen Country-Titel zurück, nämlich auf “Gambler’s Guitar“, der ihm als “Lachender Vagabund“ den größten Erfolg seiner Karriere einfuhr. Trotzdem verließ sich Bertelmann danach weiterhin auf die Schlagerwelt, und nur wenige Country-Songs fanden den Weg in sein Repertoire, darunter “Mexicali Rose“ oder “Mary-Rose“, oder sogar mit “Hey, hallo Susanne“ eine deutsche Aufnahme von Hank Williams‘ “Hey, Good Looking“. Die hier vorliegenden CDs spiegeln dies wider: es gibt ein halbes Dutzend Country-Songs, der Rest – darunter auch die Duette mit Chris Howland und Bibi Johns – ist eher im Bereich der Schlagermusik angesiedelt. Das dünne Booklet enthält die diskografischen Angaben zu den hier vorgelegten Titeln, und gibt einen knappen Überblick über Fred Bertelmanns Karriereverlauf.  

Ulrich K. Baues