CD: Creedence Clearwater Revival – At the Royal Albert Hall

Hier tritt wieder ein bislang verborgenes, sprich: unveröffentlichtes, Schätzchen zutage. Es gab zwar bereits Ende 1980 über einen kurzen Zeitraum hinweg eine Live-LP dieses Titels (Fantasy MPF-4501) zu kaufen, doch dabei handelte es sich um einen früheren Auftritt der vier CCR-Musiker im Oakland Colliseum. Noch im selben Jahr entdeckte man seitens der Schallplattenfirma den Irrtum, wies zuerst mittels Aufkleber auf den falschen Inhalt hin, verkürzte bei den folgenden Pressungen den Titel auf „The Concert“, und freute sich später mit den ehemaligen Bandmitgliedern über den Platinstatus der Scheibe. Doch die richtigen Bänder vom Auftritt in London verstaubten ein halbes Jahrhundert lang in irgendeinem Archiv. Erst in diesem Jahr tat sich etwas – der international weitgehend etablierte Record Store Day fand wie gewohnt im April statt. Und alles, was zum besagten Tag aus unterschiedlichen Gründen nicht auf Vinyl vorgestellt werden konnte, durfte dann bei den sogenannten RSD Drops im Juni dabei sein. Und hier lag plötzlich eine auf 5000 Stück limitierte 17-cm-Single von CCR vor, mit den Songs „Travelin‘ Band“ b/w „Who‘ll Stop the Rain“ (Craft 40181). Zum erstgenannten Titel verwies eine kurze Angabe auf dem Bildcover auf den Auftritt vom April 1970 in London. Und nun liegt es endlich vor, das komplette Live-Album der damals noch vier Musiker von ihrem großartigen Konzert in der Royal Albert Hall. Also CD einlegen, die Lautstärke regeln, und dann beginnt eine Zeitreise zurück in jenen Monat und in jenes Jahr, als das Ende der Beatles schlagartig publik wurde. Zurecht galten nun die Kalifornier plötzlich als erfolgreichste aktive Band der Szene. Das Potential für diesen Status existierte durchaus – man ziehe sich hier zur Bestätigung einfach diesen Auftritt in Gänze rein. Wie in einer „Greatest Hits“-Sammlung reihen sich hier rock’n’rollige Meisterstücke aneinander. Bei der Aufnahmequalität muss man allerdings geringe Abstriche zugestehen – es handelt sich ja nun mal um eine „live“-Atmosphäre. Die musikalisch passende Einleitung lautet „Born on the Bayou“, dahinter strömt der „Green River“, und dann folgt der etwas dezentere „Tombstone Shadow“. Dann dreht John Fogerty in der „Travelin‘ Band“ erst richtig auf, lässt „Fortunate Son“ und „Commotion“ folgen, und geht dann in den Klassiker „Midnight Special“ über. Natürlich kommt auch die „Proud Mary“ noch dazu, und es darf auch dem „Bad Moon Rising“ nachgespürt werden. Diese grandiose und bejubelte Vorstellung boten CCR in der Royal Albert Hall, von der hier genau ein Dutzend Songs künden. Das Booklet bietet farbige Bilder vom Auftritt, zeigt das Ankündigungsplakat, und druckt u. a. den Konzertbericht des New Musical Express ab. Vinylfreunde können sich ebenfalls nicht beklagen. Stilecht gibt es diese Scheibe in schwarz (Craft 40661), wozu in den USA die Supermarktkette Target gleichzeitig ein Pendant in grün (Craft 43726) beisteuert, und Konkurrent Walmart mit marmorgrau (Craft 43727) aufwartet. Noch weitere Vinylausgaben lassen sich ordern, wie goldfarben (Craft 43903) oder in rot (Craft 41467). Außerdem – und für eine 1970er Veröffentlichung durchaus passend – lässt sich dieses Album auch als MusiCassette (Craft 40662) erwerben. Bei sämtlichen Versionen sind die Titellisten identisch.
Ulrich K. Baues

Titelliste:
1.     Born on the Bayou
2.     Green River
3.     Tombstone Shadow
4.     Travelin' Band
5.     Fortunate Son
6.     Commotion
7.     Midnight Special
8.     Bad Moon Rising
9.     Proud Mary
10.     Night Time Is The Right Time
11.     Good Golly Miss Molly
12.     Keep on Chooglin’