CD - Billy Currington: Summer Forever

Billy Currington passt mit seinem neuen Album „Summer Forever“ nicht nur in die Jahreszeit, sondern auch ins heutige Nashville. Dabei gelingt es ihm, authentisch zu bleiben und seinen eigenen Stil durchzusetzen.
Der ist modern und powervoll. Genau wie der Opener „Don’t It“, der bereits eine Nummer 1 in den Billboard-Country-Charts war.
„Drinkin‘ Town With A Football Problem“, die nächste Singleauskopplung, ist eine Nummer zum Feiern, ohne die man in Nashville heutzutage offenbar nicht auskommt. Trotzdem eine gelungene Nummer. „Wake Me Up“ hat jede Menge synthetische Oberdubs und Effekte. Nicht mein Ding, wenn ich Country hören will. Trotzdem gut gemacht.
In dem groovenden Countryrock-Song „Good Night“ ist die Sängerin Jessie James Decker als Gast dabei. Neo-traditionell ist „Jonesin‘“, ebenso „Give It To Me Straight“ mit eingängigen Steel-Guitar-Sounds, gespielt von Paul Franklin.
An einem Titel ist Billy Currington als Co-Schreiber beteiligt, „It Don’t Hurt Like It Used To Be“. Die ersten Zeilen sprudelten spontan aus ihm heraus, als er unterwegs war mit seinem Kumpel Shy Carter, (der Curringtons vorheriges Album “We Are Tonight“ produziert hat), und dem Songwriter Cary Barlowe. „I had a couple of beers with one of my friends, told him just how our story ends…”. Innerhalb einer Stunde war der Song komplett fertig. Die rockige Nummer ist authentisch, das spürt man. Coole, knackige Nummer.
Eingängig ist die Up-Tempo-Nummer „Sweet Love“, groovend „Soundtrack“ und der Titelsong „Summer Forever“ beschließt stimmungsvoll mit modernem Sound die 12 Titel umfassende CD.
Billy Currington trifft genau den Geschmack des heutigen Nashvilles und hat mit mittlerweile schon 8 Nummer-1-Hits seinen festen Platz in der neuen Country-Generation.

Iris Paech

www.billycurrington.com